Language: DeutchEnglishNorwegian

Festlokal

DER MODERNE ANBAU VON 2008

Der Architekt Ole Wiig bekam den schwierigen Auftrag, einen modernen Anbau zu zeichnen, der den Ansprüchen der modernen Gesellschaft genügt. Der Anbau durfte nicht die alten Gebäude dominieren. Er entschied sich für einen Bau in klarem Kontrast zu dem Ursprünglichen, aber auch mit Gemeinsamkeiten. Die Wohnraum/Küche ist 4m breit und 12m lang.

Die Restaurierung des Vorratsspeichers Grosse Fenster sind wichtig Terrasse mit Steintisch

Die gemeinsamen Züge sind weisse Fensterrahmen, Torfdach und Paneele aus Kiefernkernholz, das unbehandelt bleibt. Die liegende Paneeleverkleidung ist inspiriert von dem Schweizer Architekten Zumthor. Die Kontraste sind die grossen Fensterflächen und ein ganz anderer Dachwinkel. Ausserdem gibt es ein grosses Fenster in der Küche mit Blick auf das Dorf, das zwischen Haus und Vorratsspeicher erscheint. Eine andere Glasscheibe gibt den Blick frei auf den Gang in der ersten Etage zwischen „Nystog“ und „Gamlestog“. Dadurch ist Altes und Modernes wunderbar verbunden.

Der Anbau liegt so im Terrain, dass man ihn nicht sieht bevor man kurz davor steht. Der Winkel des Daches konnte nicht spitzer sein, denn dann wäre das Dach höher als das Dach des Vorratsspeichers geworden.

KÜCHE, BAD UND TOILETTER – GUTES FESTLOKAL

Küche mit Blick nach Süden Kamin mit alten Steinen Aussenwand von 1680, jetzt Innenwand
Küche mit Blick nach Norden 7 Meter Küchenschränke

 

Leseecke

 

Die Wohnküche hat 3 zentrale Elemente: grosse Fenster auf jeder Wand, die uralte Aussenwand und den grossen Kamin. Alles andere ist so einfach wie möglich gehalten. Es gibt keine Oberschränke in der Küche, das hätte den schmalen Raum zu eng gemacht. Die dunkle Steinarbeitsplatte steht im Kontrast zu allen hellen Farben.
Die Küche hat 4 verschiedene Zonen. Am nördlichen Eingang ist Arbeits- und Esszone, dann folgt der „Wohnraum“ mit Kamin, Fernseher und der alten Aussenwand. Dann gibt es eine Gangzone zum alten Haus und zu Bad und Toilette. Am südlichen Eingang liegt die Ruhezone, wo man lesen und entspannen kann.

Der Esstisch besteht aus zwei „Backtischen“. Ganz früher waren es Sitzbänke im „Gamlestog/Årestua“, dann setzte man diese Bänke zusammen und erhielt breite Backtische. Der Restaurateur Anders Dalseg hat wiederum Esstische daraus gemacht. Er hat auch drei Tischplatten gemacht, die man zu einem langen Festtisch zusammen setzen kann, an dem 36 Personen Platz haben.
Die Ausstattung für ein so grosses Fest ist in der Scheune untergebracht.

TOILETTE UND BAD

TOILETTE – das Plumpsklo in der Scheune. Dusche

 

Bad mit Waschmaschine und Trockner

 

Comments are closed.